Es liegt in der Natur des Menschen nach einem besseren Leben und Sicherheit für seine Familie und sich selbst zu streben.

Fluchtbewegungen gibt es seit Beginn der Menschheit und wird es auch in Zukunft immer wieder geben, solange es uns Menschen, Konflikte, Kriege, Hunger etc. gibt. Darüber müssen wir uns alle im Klaren sein.

Der 1. Artikel der Menschenrechte lautet:

„Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geist der Solidarität begegnen.“

Solidarität und Menschlichkeit sind in diesem Sinne von größter Bedeutung und Notwendigkeit. Für viele Österreicherinnen und Österreicher war das 2015 eine Selbstverständlichkeit und ist es nach wie vor.

In diesem Zusammenhang erscheint es naheliegend auf den heutigen Tag des Weltfriedens hinzuweisen.

Mit nächster Woche sind die (etwas anderen) Sommerferien vorbei und für viele Jugendliche beginnt wieder die Schule oder die Ausbildung in einer Lehrstelle. Eine neue, spannende, aber auch ungewisse Zeit steht den Jugendlichen voraus. Wir, die MOJA, wünschen allen Jugendlichen einen guten Start in das neue (Ausbildungs-)Jahr und sind gespannt, was es mit sich bringen wird!

Wenn du Fragen hast oder Unterstützung bezüglich deiner Schulausbildung oder deiner Lehrstelle benötigst, kannst du dich bei uns melden!

Heute ist der Internationale Tag der Jugend (engl. International Youth Day).

Dieser findet jährlich am 12. August mit dem Ziel, an die Bedeutung der Jugend als Lebensphase zu erinnern, statt.

Im Vordergrund stehen Maßnahmen, die auf die Belange und Bedürfnisse von Jugendlichen im Alter von 13 bis 21 Jahren aufmerksam machen.

Der Völkermord von Srebrenica jährte sich am Samstag den 11. Juli 2020 zum 25. Mal.

Ab 11. Juli 1995 wurden innerhalb weniger Tage über 8.000 muslimische Männer und Buben ermordet. Diese Gräueltat wurde im Bosnienkrieg (1992-1995) verübt und gilt als der erste Völkermord auf europäischem Boden seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges 1945.

Auch nach 25 Jahren wurden noch nicht alle Opfer gefunden. Bisher wurden die sterblichen Überreste von knapp 6.900 Opfern gefunden und identifiziert. Zahlreiche weitere Familien wissen bis heute nicht, wo ihre ermordeten Angehörigen sind.

In unserer Tätigkeit als Sozialarbeiter*innen ist es uns ein Anliegen Jugendliche und junge Erwachsene über geschichtliche Ereignisse zu informieren und gemeinsam mit ihnen ein Bewusstsein zu schaffen, was Hass, Rassismus und Nationalsozialmus anrichten kann.

Das Monat Juni steht ganz im Zeichen von LGBTIQA+ (Lesbian Gay Bisexual Transgender Intersex Queer Asexual). Dabei soll auf die LGBTIQA+ Community, ihre Rechte und ihren Einfluss auf der Welt aufmerksam gemacht werden.

Am Samstag 13. Juni fand die Fensterlparade statt, um die Sichtbarkeit der LGBTIQA+ Community im öffentlichen Raum deutlich zu machen. Dafür wurden die Menschen dazu aufgefordert Regenbogenfahnen in die Fenster zu hängen. Auch die MOJA war mit dabei: unser Bus wurde mit Regenbogenfahnen geschmückt und im Jugendtreff BagX in Brunn am Gebirge hängt eine Rainbow Flag im Fenster. https://www.fensterlparade.org/

Die MOJA fokussiert sich in diesem Monat mit ihrer Arbeit vermehrt auf das Pride Thema. Dazu wurde über Social Media anhand von unterschiedlichen Methoden (Quiz, Fotos, Beiträge) Wissen und Information vermittelt. Zusätzlich zählt es zum Arbeitsalltag der MOJA Mitarbeiter*innen die LGBTIQA+ Themen mit den Jugendlichen anzusprechen und sie dabei zu unterstützen.

Da die Vienna Pride Parade heuer nicht im gewohnten Format ablaufen kann, werden die Veranstalter*innen an der Global Pride teilnehmen und dort im Live-Stream Beiträge weltweit teilen. Außerdem laden die Organisator*innen alle Menschen ein am 27. Juni Regenbogenfarbene Kleidung zu tragen, um auf diese Art auf die Stärke der LGBTIQA+ Community aufmerksam zu machen. Weitere Informationen dazu unter: https://viennapride.at/

Am Sonntag, dem 17 Mai, war internationaler Tag gegen Homo-, Bi-, Trans- und Interphobie.

Dieses Datum wurde gewählt, weil die Weltgesundheitsbehörde (WHO) am 17.Mai 1990 beschloss Homosexualität aus ihrem Diagnoseschlüssel für Krankheiten zu streichen. Seit 2005 macht dieser Tag aufmerksam auf die bestehende Diskriminierung von LGBTIQ-Menschen, wurde aber mittlerweile auch erweitert um auf Geschlechtsidentität und Geschlechtsmerkmale aufmerksam zu machen.

Anfang Mai ist das Ende des Zweiten Weltkriegs, welches sich heuer zum 75. Mal jährt, ein sehr wichtiges Thema in Österreich. Der 5. Mai kennzeichnet den Tag der Befreiung des Konzentrationslagers Mauthausen und ist damit gleichzeitig der österreichische Holocaust-Gedenktag. Drei Tage später, am 8. Mai, endete die nationalsozialitsische Terrorschaft in Österreich und in Europa ist der Zweite Weltkrieg zu Ende. Diese Tage sind Gedenktage der Opfer des Nationalsozialismus.

Am 8. Mai findet das virtuelle Fest der Freude (https://www.festderfreude.at/de/das-fest/fest-der-freude-2020) und am 10. Mai die virtuelle Befreiungsfeier (https://www.mkoe.at/gedenk-und-erinnerungsarbeit/gedenk-und-befreiungsfeiern) statt.


Der ORF war heute zu Besuch in der MOJA! Kuri und Isabella erzählten den Mitarbeiter*innen des ORFs von der derzeitigen Arbeit der Mobilen Jugendarbeitseinrichtungen. Den Beitrag könnt ihr euch am Sonntag, 29. März 2020, um 19 Uhr auf NÖ Heute oder dann auch für eine Woche in der ORF-TVthek ansehen! Seid gespannt!

Die MOJA nimmt die derzeitige Situation bezüglich der Ausbreitung des Coronavirus sehr ernst und versucht weitgehend die Empfehlungen der Bundesregierung umzusetzen. Aus diesem Grund wurden im Verein Tender Schutzmaßnahmen gesetzt. Bis auf Weiteres bleiben die Anlaufstellen in Wiener Neudorf und Perchtoldsdorf sowie das MOZI in Gumpoldskirchen und das KUK in Kaltenleutgeben geschlossen. Außerdem ist der Jugendtreff BagX vorerst bis einschließlich 3. April 2020 geschlossen. Zusätzlich beachtet die MOJA das Informationsblatt mit Handlungsanleitung zum Thema Coronavirus von der NÖ Landesregierung.

Die MOJA dankt euch für euer Verständnis und eure Mithilfe im Sinne der Solidarität!

Am 08. März fand der internationale Frauentag statt. An diesem Tag wird auf die Rechte der Frauen und der noch immer vorherrschenden Ungerechtigkeit aufmerksam gemacht.

Die MOJA nimmt diesen Tag als Anlass um den gesamten März verstärkt auf Themen wie Gleichberechtigung hinzuweisen. Wir werden diese in der direkten Arbeit mit den Jugendlichen, sowie auch auf unseren Social Media Kanälen weitergeben.

Am 11. Februar 2020 ist wieder der internationale Safer Internet Day. Dabei geht es vorrangig um die Bewusstseinsbildung von Kindern und Jugendlichen zum Thema „sicherer Umgang mit digitalen Medien“.

Im Rahmen dessen bietet die MOJA unterschiedliche Möglichkeiten für Jugendliche an. Unter anderem wird in den Anlaufstellen ein Kahoot Quiz gespielt. Zusätzlich werden über verschiedene Social Media Kanäle Links zu Quizspielen von der offiziellen Webseite von Safer Internet geteilt. Dadurch kann spielerisch Wissen und Information vermittelt werden.

Weitere Informationen zum Safer Internet Day können auf folgender Internetseite gefunden werden: www.saferinternet.at